Transurban Urban Art in NRW

Urban Art hat in den vergangenen drei Dekaden die urbane Landschaft der Metropolen weltweit verändert. Auch in Nordrhein-Westfalen hat diese Entwicklung ihre Spure hinterlassen, das Stadtgeschehen bereichert und Galerien, Museen und Festivals für ihr Anliegen begeistern können. Als junge Kunstform, die sich im Alltag der Rezipienten zeigt, möchte sie die Öffentlichkeit direkt ansprechen, inspirieren und provozieren. Ihre Inhalte sprechen zu den Menschen, greifen aktuelle Themen aus Politik und Zeitgeschehen auf und ermöglichen einen gesellschaftsübergreifenden Diskurs. Durch ihre Verortung im öffentlichen Raum, durch das Herstellen von kontextuellen Bezügen zu Stadtraum, Bewohnern und Geschichte kommt ihr eine identitätsstiftende Wirkung zu.
Das Kooperationsprojekt TransUrban möchte diese Entwicklung in Nordrhein-Westfalen aufgreifen, Energien der regionalen Akteure bündeln, Künstler fördern und den Diskurs über Stadt anregen. Aus künstlerischer und theoretischer Perspektive verhandelt TransUrban im Jahr 2015 den quartiersbezogenen Städtewandel in den drei Projektstädten Düsseldorf, Köln und Dortmund.
Dabei eröffnet TransUrban den Diskurs zwischen Anwohner, Kulturschaffenden, der Politik und der Öffentlichkeit. Fragen zum Umgang mit Gentrifizierung und Konflikte innerhalb von Raumverhandlungen werden diskutiert. Vor allem die Rolle und Verantwortung von Kunst und Kultur werden näher beleuchtet. Das diesjährige Pilotprojekt ist der Ausgangspunkt für zukünftige Vernetzung und Popularisierung von Urban Art in NRW.

Info

  • Name: Transurban Urban Art in NRW
  • Adresse: Köln